Ricarda-Huch-Gymnasium | Gymnasium der Stadt Hagen für Jungen und Mädchen

Voswinckelstr. 1 | 58095 Hagen | Tel: 02331/28122

Schüler des RHGs werden Profis in Laien-Reanimation - Oberbürgermeister lobt Projekt 

Die Schüler und Schülerinnen werden im Rahmen des Unterrichts in Laienreanimation fortgebildet, um so im Notfall Erste Hilfe leisten zu können. Dafür haben sich unsere Sportkolleginnen und -kollegen im Juni 2019 fortbilden lassen. Sie können nun in Zukunft selbst ihre Schüler und Schülerinnen in Laienreanimation ausbilden. 

Die Fortbildung wurde kompetent durch Jens Schilling durchgeführt. Herr Schilling arbeitet im Allgemeinen Krankenhaus, ist Rettungssanitäter und setzt sich seit Jahren ehrenamtlich für die Reanimation ein. Mit seinem Projekt „Laienreanimation kann jeder“ möchte er so viele medizinische Laien wie möglich dazu bewegen, sich mit der Thematik der Wiederbelebung und der Ersten Hilfe auseinanderzusetzen.
Sehr häufig erlebt Herr Schilling, dass im Klinikalltag oder im Rettungsdienst die Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten erhöht werden könnte, wenn mehr Menschen mit den Maßnahmen gegen den plötzlichen Herztod vertraut wären. Ziel ist es daher, schon Kinder und Jugendliche zu kompetenten Ersthelfern auszubilden. Wenn diese in ein paar Jahren die Schule als junge Erwachsene verlassen, ist die z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebung an der Puppe zu einer Routine für sie geworden und sie werden in einer echten Notsituation mit mehr Mut und Entschlossenheit die Erste Hilfe durchführen, als das momentan viele Erwachsene tun.
„40 Prozent der Menschen, die einen Herzkreislaut-Stillstand erleiden, wird in Deutschland von Laien geholfen“, klärt Hr. Schilling die Sportkollegen/innen auf, in den nordischen Ländern liegt die Quote aber bei 60 bis 70 Prozent. Unser Ziel muss es zunächst sein, mehr als 50 Prozent zu erreichen.“ Dafür ist am RHG der erste Schritt getan.

Im Rahmen des Projekts werden in Zukunft alle Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse jährlich 2-4 Unterrichtsstunden in Laienreanimation unterrichtet.

Inhalte sind dort z. B.:

  • Grundverständnis von Kreislauf und Kreislaufstillstand
  • Erkennen des Kreislaufstillstands
  • Aktivieren von Hilfe
  • Strukturierte Alarmierung des Rettungsdienstes
  • Verständnis und effektive Durchführung der Herzdruckmassage
  • Anwendung eines automatisierten Defibrillators
  • Anwendung der Beatmung

Text und Bilder: N. Tonn  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok